Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 21. Februar 2013

Survival: Neue Helferlein

Las Vegas/Dortmund (ww) Survival, Evasion, Resistance, Escape – SERE – stellt immer eine Extremsituation dar. Um so dankbarer ist man für die „kleinen Helferlein“, die einem das Leben etwas einfacher machen.
Leben im Versteck. Foto: JPW



Streifzüge über die SHOT Show 2013 und die Jagd&Hund 2013 brachten einige innovative Produkte von Solkoa, CamelBak und Interwiko zum Vorschein.

Die US-Firma Solkoa Inc. gehört zu den Unternehmen, die sich auf Survival- und Bushcraft-Produkte spezialisiert haben. Zu ihren Produkten gehören z. B. Grip-S (Grip-Survival), ein Griff, in das sich verschiedene Werkzeuge wie Sägeblätter etc. einsetzen lassen. Auch der aus 6061-Aluminium hergestellte SUMA (Solkoa’s Ultra-light Multi-Purpose Aluminium)-Container eignet sich als stabiler Behälter für das Survival-Kit, in dem sich auch kochen lässt. Als Anhänger des Minimalismus erregte aber Fastfire meine Aufmerksamkeit.
Brennender Fast-Fire-Block. Foto: JPW
Die kleinen weissen Blöcke erinnern entfernt an das in deutschen Streitkräften bestens bekannte Esbit. Allerdings entwickeln sie kaum Geruch, auch nicht beim rauchlosen Abbrennen – ein klarer Vorteil, wenn man unentdeckt bleiben will. Sie lassen sich schnell anzünden – ein Funke reicht, entwickeln eine hohe Temperatur (705°C) und brennen etwa zehn bis zwölf Minuten, selbst wenn sie feucht sind. Die Blöcke lassen sich achteln, ein solches Stück brennt zwei bis drei Minuten. Der Clou ist aber ihr schnelles Abkühlen: Kaum gelöscht, lassen sie sich schon ohne Risiko auf Verbrennungen anfassen und verstauen! 

Wenige Sekunden nach dem Löschen der Flamme! Foto: JPW
Camelbak ist der Spezialist dafür, wenn es darum geht, immer ausreichend Wasser am Mann zu haben. Die Trinkrucksäcke des US-Herstellers (Deutschland-Vertretung: JK Defence) sind weit verbreitet.
Ein neues Gerät hilft nun dabei, die Wasserblasen gefüllt zu halten. Der mikrobiologische Wasseraufbereiter „AllClear“ besteht aus einer durchsichtigen Kunststoffflasche, wie sie CamelBak ebenfalls im Sortiment führt. Sie kann 75 Zentiliter fassen. Der Clou ist die innovative UV-Kappe: Sie verfügt über integrierte UV-Leuchten, die das eingefüllte Wasser innerhalb von 60 Sekunden von 99,9 Prozent der Viren, Bakterien und Protozoen reinigen.
CamelBak AllClear - die UV-Leuchte brennt. Foto: JPW
Also: Wasser rein, UV-Kappe drauf, UV-Leuchte einschalten, 60 Sekunden lang die Flasche schütteln und fertig. Eine LED-Leuchte zeigt zudem an, wann das Wasser aufbereitet ist. Zum Lieferumfang gehört weiterhin eine Standard-Verschlusskappe, eine Schutzhülle für die UV-Kappe und ein USB-Ladekabel, um die UV-Kappe wieder mit Energie zu versorgen. Bei vollen Akkus reicht deren Ladung für 80 Einsätze. Als optionales Zubehör bietet CamelBak einen aufschraubbaren Filter an, um gröbere Fremdkörper erst gar nicht in die Flasche einzufüllen. 

Während Streifzüge über die SHOT Show die ersten beiden Entdeckungen brachten, stieß ich auf der Jagd&Hund in Dortmund auf eine weitere Erfindung. Der Lotus-Grill von Interwiko ist ein rauchfreier Holzkohlegrill, der sich sowohl draussen als auch drinnen (bei ausreichender Lüftung) einsetzen lässt. Das Gerät erinnert an einen großen Topf mit aufgesetztem Grillrost.

Lotus-Grill beim Einsatz in den Westfalenhallen Dortmund. Die hintere Ausführung eignet sich besonders für die Kavallerie. Foto: JPW
Die Holzkohle befindet sich in einem speziellen Behälter in der Edelstahl-Innenschale und wird über einen integrierten Ventilator belüftet. So kann sie ordentlich glühen und gibt die Hitze gleichmäßig ab. Durch das isolierte Außengehäuse lässt er sich auch im Betrieb anfassen und transportieren. Der LotusGrill ist innerhalb von drei Minuten einsatzbereit. Er misst 340 x 340 x 234 mm und wiegt etwa vier Kilo. Damit macht der LotusGrill zwar nicht das SERE-Leben im Felde einfacher, holt aber einen Hauch von Outdoor selbst in das (gut gelüftete) heimische Wohnzimmer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen