Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2014!

Liebe Leserinnen und Leser, Kolleginnen und Kollegen, Kameraden!


 
...eilt die Zeit, wir eilen mit!

Das ausklingende Jahr 2013 verging einmal mehr wie im Fluge. Weihnachten kann damit kommen und ein wenig Zeit zur Besinnung und zum Ausspannen bieten . Der  Weihnachtsmann und sein legendäres Santa Close Protection Team (SCPT) haben das rotnasige Rentier Rudolf rechtzeitig gerettet, so daß die Weihnachtspost allenfalls mit kleineren Verzögerungen ankommen dürfte.

Der Strategie-Technik-Blog dankt herzlich für das Interesse im ausklingenden Jahr 2013 und wünscht Ihnen und Ihren Lieben ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute, (Soldaten-) Glück, Gesundheit, Erfolg, Fortune, immer eine gesunde Heimkehr aus Übung und Einsatz sowie Gottes Segen im neuen Jahr 2014!

Der Strategie-Technik-Blog meldet sich nun einige Tage aus dem Funkkreis ab, um ab der ersten Januarwoche 2014 wieder „auf Sendung zu gehen“. Denn bereits jetzt zeichnet sich ab, daß ein forderndes und interessantes neues Jahr vor uns liegt. Bis dahin ein kräftiges Horrido!

Ihr/Euer Jan-Phillipp Weisswange

Michail Timofejewitsch Kalaschnikow (1909 - 2013)

Ischewsk (ww) Michail Timofejewitsch Kalaschnikow, der Erfinder des nach ihm benannten Sturmgewehrs, ist tot.
Michail Timofejewitsch Kalaschnikow (1909 - 2013). Foto: Russische Föderation
Am 10. November 1909 in Kurja geboren, arbeitete der technisch begabte Sohn einer Bauernfamilie zunächst in einer Eisenbahngesellschaft. Im Zweiten Weltkrieg diente er zunächst al Panzerkommandant und wurde im Oktober 1941 schwer verwundet. Im Lazarett hörte er Klagen über die überlegene deutsche Infanteriebewaffnung und beschloss, sich der Entwicklung automatischer Handwaffen zu widmen. Der Durchbruch kam nach dem Zweiten Weltkrieg. So lief am 20. Februar 1947 bei der einst von Zar Alexander gegründeten staatlichen Waffenfabrik Ischmasch (englische Transkription: Izmash) in der Industriestadt Ischewsk die Produktion des „Awtomat Kalaschnikowa obrasza 1947“, kurz AK-47 an. Bis heute fertigt die Firma – im August 2013 zum neuen "Konzern Kalaschnikow" umgebildet, unter anderem diverse Varianten des wohl weltberühmten Sturmgewehrs.
Sondermodell des AK-74 anläßlich der Umbenennung von Ischmasch zu "Konzern Kalaschnikow". Foto: JPW

Weltweit entstanden rund 100 Millionen Exemplare der Konstruktion des hochdekorierten Generalleutnants und mehrfachen Helden der sozialistischen Arbeit und des Heldes der Russischen Föderation.. Am 23. Dezember 2013 starb Michail T. Kalaschnikow in Ischewsk. Der S&T-Blog spricht allen seinen Angehörigen, Freundinnen und Freunden sein Beileid aus.

www.kalashnikovconcern.com

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Scharfschützen im VISIER Special 71

Bad Ems/Bonn (ww) Scharfschützen umgab schon immer der Nimbus des Elitären, aber auch des Geheimnisvollen. Inzwischen erlauben immer modernere Waffen, Optik und Optronik, Ballistikrechner und Munition Treffer auf nie erahnte Entfernungen. Aber sämtliche konzeptionellen und technologischen Fortschritte im Scharfschützenwesen können nicht den Menschen ersetzen. Und auch nicht die Verantwortung, die er trägt. Scharfschützen werden daher zu Recht eine Elite bleiben.


All diese Aspekte behandelt das neue VISIER Special 71 "Scharfschützen II", welches seit Mitte der Woche zum Preis von 9,50 € im Handel oder direkt im VS-Medienshop erhältlich ist. Auf 114 Seiten erhält der Leser einen umfassenden Überblick über aktuelle Fragen hinsichtlich Konzeptionen, Bewaffnung, Optik und Optronik, Munition, Ausrüstung sowie Auswahl, Aus- und Fortbildung.
Das neue Special knüpft einerseits an seinem Vorgängerheft aus dem September 2004 an. Weiterhin ist es nach dem im letzten Jahr erschienenen  VISIER Special 67 "Infanterie heute und morgen" bereits das zweite Projekt, welches ich mit meinem „alten Haufen“ realisiere. Die Arbeit hat wieder einmal viel Freude bereitet – und neue Projekte stehen bereits bevor.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Neue Bundesministerin der Verteidigung

Berlin (ww) Mit Dr. med. Ursula von der Leyen steht nun erstmals eine Frau an der Spitze des Bundesministeriums der Verteidigung.


Die Reaktionen in der Truppe und Öffentlichkeit auf die überraschende Nachricht fielen zunächst gespalten aus. Um so höher ist der Erwartungsdruck.
Der SuT-Blog wünscht der neuen Ministerin viel Tatkraft, Freude und Fortune bei ihrer verantwortungsvollen und herausfordernden Tätigkeit. Weiter unten dokumentieren wir den Tagesbefehl der Bundesministerin der Verteidigung im Wortlaut.