Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 28. August 2015

Aus den Tiefen des Ministeriums: G27P und MG4 IDZ als Zwischenlösung G36

Berlin (ww) Am frühen Abend des 27. August 2015 veröffentlichte das Bundesministerium der Verteidigung seine „Zwischenlösung G36“.
G27 von schwarz auf sandfarben umgetarnt beim SEK-M. Foto: Bundeswehr/Doc
„Frau Staatssekretärin Dr. Suder hat am 26. August 2015 die Beschaffung von 600 Sturmgewehren auf der Basis des eingeführten G27P sowie von 600 leichten Maschinengewehren MG4 zur Ergänzung des bisherigen Waffenmixes für den Einsatz als Zwischenlösung entschieden“, heißt es auf der Bundeswehr-Homepage. 18 Millionen Euro werden für die Beschaffung der Waffen und des Peripheriegerätes veranschlagt. Die Beschaffung erfolgt als „Sofortinitiative für den Einsatz“ auf der Grundlage des Verfahrens „Einsatzbedingter Sofortbedarf“. Die ersten 60 G27P sollen bis Ende November 2015 zulaufen. Vorbehaltlich noch ausstehender Überprüfungen der Präzisionsforderungen sollen bis Juni 2016 weitere 540 Waffen zur Verfügung stehen. Ab dem zweiten Halbjahr 2016 soll das G27P dann für den Einsatz nutzbar sein. Bis Ende 2016 sollen zudem 600 weitere MG4 in der Ausführung IdZ bereitstehen.
Das G36 ablösen werden beide Waffen freilich nicht, sondern lediglich den bisherigen Waffenmix ergänzen.
Eine Variante G27P war mir bisher noch nicht geläufig, weshalb das „P“ Anlass für Spekulationen bot.
P für „Patrouillenversion“ würde sich auf das G28 beziehen. Dieser Ergänzungssatz Patrouille ist wohl auch beauftragt, aber in anderem Zusammenhang.
G28 Patrouillensatz (hier noch mit Schmidt&Bender statt Kahles.ZF) Foto: HK
Das G27 selbst entspricht einem früheren Konstruktionsstand des HK417. Inzwischen ist ja das beidseitig bedienbare HK417A2 verfügbar. Vielleicht steht P ja für „Peidhändig“ ;-)
HK417A2 mit GLM. Foto: JPW
Oder es werden – analog zum ebenfalls zu beschaffenden MG4 IdZ (das MG4 ist ja faktisch bisher nur im Rahmen des IdZ-Programmes beschafft worden) – Push-to-talk-Tasten integriert. Also stünde P für „Pushtotalk“

Oder das „P“ steht für „Politisch“ – um das entschlossene Handeln für die infanteristische Feuerkraft zu würdigen (obwohl ja Handwaffen keine nationale Schlüsseltechnologie mehr darstellen).
Am wahrscheinlichsten steht es aber wohl für „Präzision“, denn auf diese scheint das Ministerium ja besonderen Wert zu legen.
In diesem Sinne: schönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen