Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 14. Oktober 2016

Kommentar: Feiner Zwirn statt grobem Drillich? (mit Nachtrag)

Berlin (ww) Kleider machen Leute, weiss der Volksmund. Das gilt auch für Soldaten. Immer wieder habe ich in diesem Blog und in vielen Publikationen auf die zentrale Bedeutung der Bekleidung und persönlichen Ausrüstung als Kampfkraftmultiplikator hingewiesen. Aus den Klickzahlen lässt sich auch klar erkennen, daß Themen zu Bewaffnung, Bekleidung und Ausrüstung auf überdurchschnittlich hohes Interesse stoßen.

Bei der Bundeswehr hat es ja bereits erhebliche Fortschritte hinsichtlich der Weiterentwicklung gegeben – siehe der „Kampfbekleidungssatz Streitkräfte“ oder neue Tarnmuster. Um so erstaunlicher erscheint mir, daß sie dieses Jahr 20 Millionen Euro, die für die Beschaffung moderner Bekleidung vorgesehen waren, ungenutzt zurückfließen lässt. (Nachtrag vom 18.10.2016: Möglicherweise doch nicht alles, denn wie Gerhard Hegmann in der "WELT" vom 16.10.2016 berichtet, sollen Damenhandtashcen, Pumpps, Sport-BH's und Umstandsbekleidung beschafft werden). Noch erstaunlicher erscheint mir, daß sich die Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt im Frieden nächstes Jahr für mehr als das Zehnfache dieser Summe extern beraten lassen will. Also feiner Zwirn statt grobem Drillich?

Es bleibt zu hoffen, daß ein externer Sachverständiger für sein Geld wenigstens auf die Idee kommt, der attraktiven Arbeitgeberin vorzuschlagen, daß eine moderne Bekleidung und persönliche Ausrüstung erheblich zur Attraktivität und Corporate Identity von Streitkräften beiträgt. (So weit, auch den Kampfkraftzuwachs zu erwähnen, braucht er ja gar nicht zu gehen). Dann hätte teurer Rat wenigstens mal das Potential, zu etwas gutem für die Truppe zu führen.

Jan-Phillipp Weisswange

1 Kommentar:

  1. Hallo Herr Weisswange,

    erstmal einen kamerdschftlichen Gruß und grossen Respekt zu ihrem Blog, welchen ich stets mit grosser Begeisterung verfolge! Leider muss ich das Gleiche bestätigen, was Sie in ihrem Beitrag aufgreiffen. Bevor ich bei einer der größeren Berufsfeuerwehren des Landes untergekommen bin, war ich SaZ8 in einer s.g. KRK Kompanie/Batterie. Zu damaligen Zeit hat das Flecktarnmuster und das neue Koppeltragegestell in die BW einzug gehalten. Wir waren alle sehr stolz darauf und haben bewundernd auf die erstausgestatetten Kameraden aufgeschaut. Nach einer gewissen Zeit konnte man feststellen, dass man nicht alles so daran an- bzw. aufbringen konnte, wie man es sich wünschte. Da gab es schon zu dieser Zeit pfiffige und findige Privatunternehmen, welche sonstige Taschen angeboten haben, dahin gestellt ob das "dienstlich" gesehen erlaubt war oder nicht. Es hat aber schon damals Sinn gemacht und das tragen viele Sachen erleichtert, als Beispiel nenne ich hier das ganze ABC Zeug samt Gasmaske, eine Taschenlampe oder die ersten "Firstaidkit" Taschen. Zu dieser Zeit kam es mir vor, wie ein Sprung in die Zukunft und so habe ich mich (haben wir uns) in unserer Einheit gefühlt. Nebenbei des neuen Kevlarhelms oder des leider heute unverständlicherweise verpönten G36 (heute in der verbesserten Version 4) erwähnt! Heutzutage erfahre ich von meinen "neuen" Kollegen (ehemaligen Soldaten), welche selber vor kurzem noch ihren Dienst in Afganistan oder einer anderen Mission geleistet haben, dass sie auf viele Möglichkeiten ausserhalb der BW zurückgreifen, siehe Plattenträger, verschiedene Poutches, Navigationsgeräte oder Waffenausrüstungsgegenstände namhafter Waffen- oder Ausrüstungsbauer. Das was wir auf einigen Bildern aus der BW sehen und denken, die BW wäre top oder sehr toll ausgestatet sind vielorts privat erworbene Sachen. Es ist tatsächlich sehr traurig darüber zu sinnieren, da dies den Tatsachen entspricht. Es mag durchaus sein, dass gewisse Einheiten, nicht nur die Notwendigkeit, aber vor allem auch "scheinbar" das Geld haben, sich TOP auszustatten. Viele anderen machen das aus einer privaten Initiative! Welch verrückte Welt in einem der "angäblich" reichsten Ländern der Welt. Wenn wir Verantwortung in der Welt übernehmen wollen oder sollen (nicht mein Zitat), müssen wir eine bestenst ausgestatte Arme der Welt bekommen!!!

    Mit kam. Gruß,

    "Georg"

    PS: Natürlich liegt es nicht nur an der Ausstattung aber auch sinniger gerätbezogener, als auch taktischer Ausbildung und Übung "aller" Beteiligten!!!

    AntwortenLöschen