Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 21. März 2017

Mobiler Schießsimulator für die Marine-Spezialkräfte - Thales Deutschland übergibt Sagittarius Evolution an KSM

Ditzingen/Eckernförde (ww) Thales Deutschland hat an das deutsche Kommando Spezialkräfte Marine (KSM) die mobile Version seines Small Arms Trainer Sagittarius Evolution ausgeliefert. Neben dem KSM wird auch das ebenfalls in Eckernförde stationierte Seebataillon (SeeBtl) den Simulator insbesondere für die realitätsnahe Ausbildung am Wirkmittel 90 mm nutzen. Dabei steht neben dem Umgang mit dem Feuerleitvisier auch die Ausbildung an den unterschiedlichen Munitionssorten (Anti Struktur Munition/ASM, Spreng, Leucht, Nebel) mit den jeweiligen sortentypischen Zündmodi und deren Wirkungsweise im Ziel im Vordergrund.
Insbesondere für spezialisierte Kräfte kann das System bedarfsgerecht mit besonderen Trainingsszenarien (Combat Search and Rescue, Eskortierung von Schiffskonvois, etc), Vernetzung der Systeme und Bewegungsplattformen ausgestattet werden, um ein noch realitätsnäheres Training absolvieren zu können.
Der mobile Simulator in Nutzung. Foto: Thales Deutschland
"Das Wirkmittel 90 verkörpert eine neue Generation von skalierbaren, schultergestützten Waffensystemen in der Bundeswehr. An unserem Sagittarius Evolution können in der Simulation die parametrisierbaren Wirkungsweisen der einzelnen Munitionssorten ideal und realitätsnah trainiert werden. So sind die Soldatinnen und Soldaten optimal für ihren Einsatz vorbereitet", ergänzt Stefan Wey, Head of Training & Simulation Domain bei Thales Deutschland.
Das mobile System ist die kleinste und mobilste Variante der Thales Simulationsplattform für Handfeuerwaffen Sagittarius Evolution. Es bietet die Möglichkeit zur Schieß- und Missionsausbildung von bis zu zwei Auszubildenden gleichzeitig. Das mobile System ist in gehärteten Rollcontainern verbaut und verfügt über eine kabellose Ausbilderstation auf einem Notebook. Bedingt durch die Bauweise kann das System innerhalb von 15 Minuten durch zwei Personen aufgebaut und in Einsatzbereitschaft versetzt werden. Darüber hinaus sind - mit Ausnahme eines Raumes, der sich abdunkeln lässt - keinerlei infrastrukturellen Anforderungen zu berücksichtigen. Lediglich ein Platzangebot von 5 x 4 Meter bei einer Raumhöhe von mind. 2,80 Meter muss zur Verfügung stehen.
Bei dem jetzt ausgelieferten System handelt es sich um eine Weiterentwicklung des bei der Bundeswehr eingeführten AGSHP (Ausbildungsgerät Schießsimulator Handwaffen/ Panzerabwehrhandwaffen). Es bereits die zweite mobile Variante der Thales-Simulationsplattform, die sich im Einsatz bei der Bundeswehr befindet - das Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw hatte bereits zu Beginn des vergangenen Jahres ein solches Gerät erhalten.

www.thalesgroup.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen