Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 20. September 2011

Neues ZF-Selbstladegewehr G28 für die Bundeswehr


Das Zielfernrohr-Selbstladegewehr G28 kommt als neue Handwaffe in die Bundeswehr. Ende August erhielt Heckler & Koch den Auftrag, mehrere hundert Systeme der ursprünglich DMR762 („Designated Marksman Rifle/Zielfernrohrschützengewehr 7,62 mm x 51) bezeichneten Waffe an die deutschen Streitkräfte zu liefern.
Das G28 ist eine militärische Version der zivilen Match Rifle MR308. Die rund 980 mm lange Waffe wiegt einsatzbereit knapp 7 900 Gramm. Das 420 mm lange Rohr ist hartverchromt, was zu Haltbarkeit und Präzision beiträgt. Gemeinsam mit der eigens vorgesehenen Munition „7,62 mm x 51 DMR“ und dem neuen Schmidt & Bender-Zielfernrohr 3-20x56 soll die neue Waffe eine deutlich bessere Präzision – Zielsetzung 1,5 Winkelminuten (Minute of Angle/MOA; entspricht einem Streukreis von rund 45 mm auf 100 Meter) – erreichen. Die Kampfentfernung beträgt 600 Meter, entsprechende Zielmittel für den Nachtkampf sollen diese Reichweite auch bei Dunkelheit gewährleisten. Ein Rotpunktvisier – das Aimpoint Micro T1 – sitzt für den Kampf auf kürzere Reichweiten als „backup“ auf dem ZF. Eine weitere Neuerung stellt die Farbe dar: Die Waffe und das Zielfernrohr kommen in dem Farbton Grünbraun (RAL8000). Dieser hat sich als weltweit universell einsetzbare Tarnfarbe erwiesen. Heckler & Koch bietet zudem einen Umbausatz an, mit der sich das G28 feldmäßig in eine kürzere und leichtere Patrouillenversion umrüsten lässt. (ww)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen