Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 19. November 2019

British Army bekommt Boxer - Mechanized Infantry Vehicle unter Vertrag

London/München/Düsseldorf (ww) Großbritannien kehrt zurück ins Boxer-Programm. So beschafft das Vereinigte Königreich für die Strike-Brigade der British Army über 500 der einsatzbewährten Radpanzer, welche als „Mechanised Infantry Vehicle“ (MIV) zulaufen werden. Die Britische Armee will die Varianten Truppentransporter, Führungsfahrzeug, Sanitätsfahrzeug und Specialist Carrier nutzen. Die Auslieferung der gepanzerten 8x8-Fahrzeuge wird voraussichtlich Ende 2022 beginnen und 2031 abgeschlossen sein.
Der Boxer MIV im Gelände (Foto: RBSL)
Anfang November 2019 schloss das britische Verteidigungsministerium über die europäische Rüstungsagentur OCCAR einen entsprechenden Vertrag mit der Artec GmbH, ein Konsortium aus Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann (KMW). Das Vorhaben hat einen Auftragswert von rund 2,6 MrdEUR (2,3 MrdGBP). Jeweils 50% des Auftragsvolumens entfallen auf Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann. Dabei wird ein Großteil der Produktionsleistungen in Großbritannien zu erbringen sein. Nach einem Serienanlauf in Deutschland werden rund 90 Prozent der Boxer-Fahrzeuge für die British Army auf der britischen Insel hergestellt. Hauptproduktionsstätten werden dabei das britische Werk der Rheinmetall BAE Systems Land und das KMW-Tochterunternehmen WFEL sein.
Der Boxer ist "British by birth" (Foto: RBSL)

Großbritannien kehrt mit dieser Beschaffungsentscheidung nach langer Unterbrechung wieder in ein europäisches Rüstungsprogramm zurück, dem das Land bereits in der Entstehungsphase des Boxers angehörte. Der Boxer ist heute auf bestem Wege, zu einem Standardfahrzeug innerhalb der NATO zu werden.


Modulares Fahrzeug – vielseitig und im Einsatz bewährt
Der Boxer ist ein hochgeschütztes 8x8-Radfahrzeug. Seine modulare Architektur erlaubt eine Variantenvielfalt wie bei keinem anderen Fahrzeugsystem. Bisher sind rund 700 Fahrzeuge in zwölf unterschiedlichen Versionen in drei NATO-Staaten unter Vertrag: Deutschland, Niederlande und Litauen. Auch beim NATO-Verbündeten Australien wurde vor kurzem das erste Boxer-Fahrzeug von insgesamt 211 Exemplaren an die Armee übergeben. Mit dem britischen Rüstungsvorhaben MIV steigt die Gesamtzahl der Boxer, die Artec bislang ausgeliefert bzw. unter Vertrag hat, auf über 1.400 Fahrzeuge.
Die Artec GmbH wurde 1999 gegründet. Sie ist ein Joint-Venture von Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Rheinmetall Military Vehicles GmbH und Rheinmetall Defence Nederland B.V.. Sie koordiniert die Serienfertigung und dient als Anlaufstelle für alle Exportfragen im Hinblick auf den Boxer.

Freitag, 15. November 2019

Task Force Barrakuda - niederländische MARSOF-Kampfschwimmer operieren erfolgreich gegen somalische Piraten

Rotterdam (ww) Mehrere niederländische Kampfschwimmer-Kameraden des Korps Mariniers  haben kürzlich hohe Tapferkeitsauszeichnungen für eine Kommandoaktion gegen Piraten erhalten. Das Verdienstkreuz (Kruis van Verdienste) erhielten die Mariniers  Sergeenats Dennis, Alex und Theo sowie der Mariniers-Sergeant-Major Harm.
Niederländische Kampfschimmer des Korps Mariniers in ihrem Element (Foto: MoD NLD) 
Der Einsatz der  auf der Fregatte HMS Zuiderkruis eingeschifften Task Force Barrakuda (NLD MARSOF) fand bereits im Jahr 2011 im Rahmen der Operation Atalanta vor der Küste Somalias statt. Dabei wurden im Rahmen zweier Kommandoaktionen mehrere Piratenschiffe fahruntüchtig gemacht, ohne sie zu versenken. Da die Boote längere Zeit ausfielen, ging die Zahl der Überfälle auf die zivile Schifffahrt deutlich zurück.
Die Verleihungszeremonie fand in Rotterdam statt (Foto: MoD NLD)
Die Froschmänner Dennis, Alex, Theo und Harm erhielten das Verdienstkreuz für ihr mutiges und strategisches  Handeln bei verdeckten Sabotageaktionen gegen Piratenschiffe. Dennis und Alex hatten sich freiwillig gemeldet, um ein von Piraten entführtes Fischereifahrzeug, das als Mutterschiff für Piraterie eingesetzt wurde, zu sabotieren. Neben rund 20 bewaffneten Piraten waren auch zwölf iranische Besatzungsmitglieder als Geiseln an Bord. Das Ziel lag in der Nähe eines Piratenlagers und eines weiteren Piratenschiffes. Die Annäherung erfolgte mit einem Unterwasser-Scooter. Alex steuerte das Fahrzeug, während Dennis das Anbringen der Sprengladung übernahm. Beides gestaltete sich wegen des starken Wellenganges als sehr schwierig, zudem bestand eine ständige Gefahr der Erkennung. Doch auch als der Atemluftvorrat knapp wurde, ließen sich die Männer nicht beirren und platzierten die Sprengladung schließlich. Anschließend ging es zum Sammelpunkt zurück, wo sie von den Festrumpfschlauchbooten der HMS Zuiderkruis aufgenommen wurden. Auf der Rückfahrt konnte man einen Lichtblitz an der Stelle des Piratenschiffs beobachten. Dieses lag am nächsten Tag beschädigt am Strand.
Die Ministerin verlieh persönlich das Kruis van Verdienste...(Foto: MoD NLD)
Harm und Theo übernahmen einen Tag nach der erfolgreichen ersten Operation eine neue Kampfschwimmeraktion. Wie bei der vorherigen Mission ging es darum, einen Sprengsatz am Kiel eines Piratenschiffes vor der somalischen Küste zu platzieren. Die Mariniers  mussten dabei einkalkulieren, dass die Piraten sehr wachsam waren.  Es befanden sich mindestens drei Wachen an Bord, die regelmäßig die Wasseroberfläche ableuchteten. Theo steuerte den Unterwasserscooter dieses Mal auf einer Alternativroute. Harm übernahm als Teamleiter das Platzieren und Aktivieren der Sprengladung. Vor Ort mussten die Froschmänner improvisieren, da die Ladung nicht an den geplanten Ort passte. Das Problem wurde gelöst und bei der Rückkehr zum Abholpunkt erfolgt die Explosion. Als Reaktion darauf eröffneten die Piraten das Feuer in Richtung der Mariniers, ohne sie jedoch zu treffen. Aufgrund der Aktion konnte das Piratenschiff lange Zeit nicht eingesetzt werden.
Neben den vier eingesetzten Froschmännern erhielten weitere drei Mariniers das Ehrenzeichen für Verdienste in Silber (Ereteken voor Verdienste in Zilver): Luitenant-kolonel der mariniers Oscar, Majoor der mariniers Nando und Sergeant-majoor van de mariniers Marcel . Sie waren maßgeblich an der Einsatzplanung und -führung  beteiligt.
...und das Ereteken voor Verdienste in Zilver. (Foto: MoD NLD)
Die niederländische Verteidigungsministerin Ank Bijleveld würdigte im Rahmen der Verleihungszeremonie die Kommandoakion der Task Force Barrakuda  als eine der schwierigsten maritimen Spezialoperationen der Niederlande seit dem Zweiten Weltkrieg. Sowohl unter als auch über Wasser hätten zahlreiche Gefahren gedroht.
Der Strategie und Technik-Blog gratuliert den niederländischen Kameraden in allerschärfster Form zu ihren herrlichen Waffentaten und wünscht allezeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!

Dienstag, 5. November 2019

Carl Gustaf M4 - Saab und Raytheon testen lenkbare Munition

Karlskoga, Sierra Blance (ww) Saab Defense und Raytheon haben eine erste Testserie der neuen lenkbaren Munition für die schultergestützte Mehrzweckwaffe Carl Gustaf M4 erfolgreich durchgeführt. Damit könnte demnächst ein zusätzlicher Effektor die schon jetzt umfangreiche Munitionspalette der schultergestützten Waffe ergänzen.
Der M4-Lenkflugkörper nach dem Abschuss (Foto: Saab)
Wie die Unternehem am 31. Oktober 2019 mitteilten, fanden die Versuche mit dem Semiaktiven Laser-Steuerungssystem im September und Oktober in Karlskoga/Schweden und Sierra Blance/Texas statt. Saab und Raytheon kooperieren seit 2017 gemeinsam an dem Vorhaben der neuen lenkbaren Munition. Die soll sich aus beengten Umgebungen heraus auch gegen bewegliche Ziele einsetzen lassen und eine Reichweite von rund 2.000 Metern und mehr haben.
In Karlskoga wurden drei der neuen Lenkflugkörper verschossen - zwei gegen statische und einer gegen ein bewegliches Ziel. Letzterer traf im Semi-Active Laser-Guidance-Verfahren  ein sich mit 25 km/h bewegendes Ziel in der Größe eines Geländewagens auf eine Entfernung von 1.800 Metern. Weiterhin präsentierten die Unternehmen andere mögliche Suchkopftechnologien wie beispielsweise abbildender Infrarot-Suchkopf als weitere mögliche Optionen für die neue Munition. Ebenso wurden dynamische Versuche mit Gefechtsköpfen gegen verschiedene Ziele durchgeführt.
Richt- und Ladeschütze mit der CGM4 (Foto: Saab)
Die Ende der 1940er Jahre entwickelte „Carl Gustaf“ im Kaliber 84 mm ist bei über 40 Nationen im Einsatz. Saab Defence hat im Oktober 2014 die neueste Generation Carl Gustaf M4 vorgestellt. Dank der umfangreichen Munitionspalette, die sich aus dem mit Feuerleitvisieren bestückbarem Werfer verschießen lässt, eignet sich die „CGM4“ für nahezu alle Zielszenarien. Die US-Streitkräfte haben bereits die Carl Gustaf Generation 3 als "M3 Multi-Role Anti Armor Anti Personnel Weapon System (MAAWS)" im Einsatz und führen die CGM4 als M3E1 ein. Weiterhin forderten sie eine neue lenkbare Munitionssorte. Diese verleiht der vielseitigen schultergestützten Waffe noch mehr taktische Flexibilität.


www.saabgroup.com
www.raytheon.com

Freitag, 1. November 2019

Legendärer Leo - 40 Jahre Kampfpanzer Leopard 2

München (ww) Rund 40 Jahre seit Einführung des ersten Leopard 2 hat der Generalunternehmer für diesen bewährten Kampfpanzer, Krauss-Maffei  Wegmann (KMW), am 29. Oktober 2019 die ersten Exemplare der derzeit modernsten Versionen an Dänemark und Deutschland übergeben.
Der Leopard 2A7V für die Bundeswehr (Foto: KMW)...
Frank Haun, Vorsitzender der Geschäftsführung von KMW, überreichte dem Botschafter des   Königreichs Dänemark, Friis Arne Petersen, und dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Peter Tauber, die symbolischen Schlüssel der beiden ersten Fahrzeugsysteme.
...und für Dänemark (Foto: KMW)
Beide Nationen erhalten vergleichbare Varianten des Leopard 2A7-Kampfpanzers. Die Dänische Armee wird bis  2022 insgesamt 44 Leopard 2A7 erhalten. Der  deutschen Bundeswehr werden 104 Leopard 2A7V bis 2023 zulaufen.



V für "Verbessert"
Als ehemaliger schwerer Panzeraufklärer und "Leo-Mann" (der Leopard 2A4 war in meiner aktiven Zeit 1991-1993 unser Arbeitspferd) gestatte mir der geneigte Leser zum Sachstand Leopard 2 noch einige ausführlichere Informationen.
Die durch die „Friedensdividende“ stark gebeutelte deutsche Panzertruppe soll wieder von 225 auf 328 Kampfpanzer aufwachsen (2125 Leopard 2 besaß sie einst). Derzeit befinden sich die Leopard 2-Varianten A5 (1995, neues Panzerungskonzept, elektrische statt hydraulischer Waffennachführanlage), A6 (ab 2001; längere Rheinmetall-Glattrohrkanone L55 statt der zuvor genutzten L44), A6M (ab 2004, verbesserter Minenschutz) und A7 im Bestand. Die jetzt nochmals verbesserte Version heißt zunächst A7V (V = „Verbessert“). Befinden sich alle Kampfpanzer auf diesem Niveau, soll das „V“ wieder entfallen. Eine kleine Reminiszenz am Rande: „A7V“ lautete auch die Tarnbezeichnung des ersten deutschen Panzers. Sie leitete sich von der für die Entwicklung zuständigen „Abteilung 7 Verkehrswesen (A7V)“ des Allgemeinen Kriegsdepartements im preußischen Kriegsministerium ab. Die Entwicklung startete im November 1916, der erste Fronteinsatz erfolgte am 21. März 1918. Ob die Namensgleichheit gewollt ist, erscheint angesichts des Traditionsverständnisses der derzeitigen Bundeswehrführung eher fraglich. Sie ist dafür um so schöner.
Leopard 2A6 der Bundeswehr bei einer Gefechtsübung (Foto: Bundeswehr/Mandt)
Insgesamt will die Bundeswehr 68 von 100 im April 2015 von der Industrie zurückgekauften Leopard 2A4, 16 Leopard 2A6 aus niederländischen Beständen und 20 Leopard 2A7 auf den Konstruktionsstand A7V bringen. Die übrigen 32 Stück der 100 zurückgekauften Leopard 2A4 sollen als Ausgangsbasis für diverse Unterstützungsfahrzeuge dienen. Hierzu zählen die neue Gefechtsfeldbrücke, ein neuer Pionierpanzer und weitere, noch genauer zu definierende Umbauten. Jedenfalls sollen alle Familienfahrzeuge aus Gründen der besseren Logistik auf Leopard 2-Basis kommen.
Leopard 2A7 der Bundeswehr (Foto: Bundeswehr)
Bereits zur Ausstattung des A7 gehört das Führungs- und Waffeneinsatzsystem Kampftruppe „IFIS“ (Integriertes Führungs- und Informationssystem), welches den Leopard 2 A7 in den Führungsverbund einbindet. Zur Aufklärung verfügt er über modernste Sichtmittel, insbesondere erhielt der Kommandant das neue Attica-Wärmebildgerät von Airbus DS Optronics für sein Rundumblick-Periskop Peri R17A3. Eine verbesserte digitale Bordverständigungsanlage sowie eine moderne Brandunterdrückungsanlage bilden weitere Merkmale.
Einen wesentlichen Fähigkeitszuwachs stellt zudem die Möglichkeit zum Verschießen der neuen, im Patronenlager programmierbaren Munitionssorte 120 x 570 mm HE Temp DM11 von Rheinmetall dar. Diese kann entweder mit Aufschlagzünder arbeiten – also beispielsweise Breschen schlagen, oder mit programmierbarer Verzögerung Ziele nach Durchschlagen einer Deckung bekämpfen. Ebenso lässt sie sich mit programmierbarem Luftsprengpunkt („Air Burst“) verwenden. Hier detoniert der Gefechtskopf vor und über dem anvisierten Ziel.
Die programmierbare Panzerpatrone DM11 (Foto: Rheinmetall)
Im Rahmen der Modernisierung zum 2A7V behebt die Industrie – darunter KMW als Generalunternehmer, MTU, Renk, Rheinmetall und weitere Unternehmen – an den älteren Baureihen sofern noch notwendig die Obsoleszenzen am Feuerleitrechner und am Rechnerbediengerät, rüstet den neuen augensicheren Laserentfernungsmesser ein und integriert das neue Wärmebildgerät. Weiterhin erhalten die 68 zu modernisierenden Leopard 2A4 die neue Rheinmetall-Waffenanlage des Typs L55A1. Diese Kampfpanzer verfügen dann waffenseitig bereits über die technischen Voraussetzungen, die nächste Generation panzerbrechender Munition im höheren Druckbereich verschießen zu können.
Leopard 2A7 im Gelände (Foto: KMW)
Alle A7V erhalten eine verbesserte Energie- und Kampfraumkühlanlage (EKKA) mit einem Kühlaggregat, welches bei gleicher Leistung und Abmessungen eine ABC-Schutzbelüftungsanlage aufweist. Zudem erhält der Panzer eine weitere Kühlanlage für den Fahrerraum. Die EKKA stellt weiterhin sicher, dass das Waffensystem ohne laufendes Haupttriebwerk voll einsatzfähig bleibt. Ein neues Fahrernachtsichtgerät mit Wärmebildanteil für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt steigert wiederum die Nachtkampffähigkeit nochmals. Der Fahrgestellbug erhält ein zusätzliches Schutzmodul. Ebenso lassen sich im Bedarfsfall schnell Zusatzpanzerungselemente für den Rundumschutz montieren. Generalüberholte und modernisierte Motoren, neue Antriebsstränge und ein neues Seitenvorgelege mit neuem Übersetzungsverhältnis erhöhen die Mobilität. Dabei steht insbesondere die schnelle Beschleunigung im Vordergrund, mit der sich im Gelände „schnelle Sprünge“ ermöglichen lassen.
Zwei vorgezogene Serienfahrzeuge auf Basis des A7 machen den Anfang der Modernisierung. Sie werden nach dem Zulauf Ende 2019 die Nachweisführung und die Einsatzprüfung durchlaufen. Als nächste Welle kommen die A7V auf Basis der A6 im Jahr 2020. Daran schließen sich die kampfwertgesteigerten ehemaligen 2A4 an. Den Abschluss bilden die übrigen 18 ehemaligen 2A7er. Auf diese Weise bleiben sie als derzeit modernste Variante möglichst lange in der Truppe.
Trotz des im Vergleich zum A7 nochmals moderneren Rüststandes schöpft die Bundeswehr nicht das gesamte Potential an Verbesserungen aus. Denn weder der Finanzrahmen noch der vorgesehene Zeitplan sollen gefährdet werden. „Mit dem Maßnahmenpaket wird letztlich der Investitionsstau der letzten 15 Jahre abgebaut und der KPz Leopard 2 auf einen soliden und spürbar leistungsgesteigerten Stand gebracht, ohne allerdings wieder den gleichen Vorsprung zu vergleichbaren Systemen zu erhalten, wie seinerzeit bei Einführung in den 1980er Jahren“, so lautet die nüchterne Analyse der zuständigen Abteilung im Amt für Heeresentwicklung. Klar erscheint aber schon jetzt, dass der Leopard2A7V nur ein weiterer Zwischenschritt zu einer völlig neuen Plattform bleibt – dem Main Ground Combat System (MGCS).

Legendärer Leo
Der deutsche Leopard 2 gehört ohne Zweifel zu den Spitzenreitern moderner Kampfpanzer. Im Oktober 1979 offiziell eingeführt, entstanden bisher einschließlich Lizenzbauten rund 3500 Exemplare, davon 2125 „Leos“ für die Bundeswehr. Der größte Teil davon (1800 Stück) lief in München beim Generalunternehmer Krauss-Maffei (heute Krauss-Maffei Wegmann/KMW und Teil des deutsche-französischen Gemeinschaftsunternehmens KNDS) von den Bändern. Darüber hinaus entstand ein weiterer großer Teil der Flotte an der Küste: Die Krupp Maschinenbau Kiel (MaK; heute Rheinmetall Landsysteme) fertigte 977 Leopard 2 vor allem für die Bundeswehr und die niederländischen Streitkräfte. 345 Exemplare entstanden wiederum in schweizerischer Wertarbeit. So rüstete Oerlikon Contraves (die Panzerbausparte gehört heute zum RUAG-Konzern) die eidgenössische Panzertruppe mit dem „Panzer 87“, einer Lizenzversion des Leopard 2, aus.
Der Verfasser auf dem Leopard 2A4 - Reserveoffizierlehrgang im November 1992 in Munster (Foto: JPW)

Derzeit nutzen neben der Bundeswehr noch die Streitkräfte 17 weiterer Nationen den Leopard 2. Neben Deutschland gehören Chile, Dänemark, Finnland, Griechenland, Indonesien, Kanada, Katar, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien und die Türkei dem Kreis der „Leopard 2-Benutzer (LEOBEN) an. Im Dezember 2018 bestellte zudem Ungarn bei KMW 44 neu gefertigte Leopard 2A7+ und wird sich damit als 19. Mitglied in die LEOBEN-Staaten einreihen.

www.kmweg.de

Dienstag, 22. Oktober 2019

Australisches Schützenpanzerprojekt Land 400 Phase 3 - erster Schritt zur Erprobungsphase

Canberra (ww) Das australische Verteidigungsministerium hat den nächsten Schritt im Schützenpanzerprojekt Land 400 Phase 3 getan. Wie das Verteidigungsministerium am 22. Oktober 2019 mitteilte, wurden Hanwha Defense Australia und Rheinmetall Defence Australia  damit beauftragt, in die Erprobungsphase (Risk Mitigation Activity, RMA) für den neuen Schützenpanzer zu gehen.
Mit dem Vorhaben Land 400 Phase 3 wollen die australischen Streitkräfte ihre alten M113-Transportpanzer durch moderne Schützenpanzer ablösen (Foto: MoD Australia)
Die australische Verteidigungsministerin, Senator the Hon Linda Reynolds CSC, betonte die Bedeutung des Projektes: „Dieses Vorhaben ist eine signifikante Investition in die Fähigkeiten des Heeres. Es wird die Sicherheit unserer Soldaten erhöhen, ihre Kampfkraft steigern und unsere Beschaffungen des Boxer Radspähpanzers im Rahmen von Land 400 Phase 2 ergänzen.“
Im Rahmen des LAND 400 Phase 3 RMA-Vertrags wird das Commonwealth of Australia eine umfassende technische und programmbezogene Bewertung der beiden verbliebenen Bieter über einen Zeitraum von 24 Monaten vornehmen. Die Fahrzeuge werden von Angehörigen der australischen Streitkräfte bedient und in australischem Gelände unter extremen Bedingungen getestet. Dabei werden Wirksamkeit, Transportfähigkeit, Mobilität, Truppentauglichkeit bewertet sowie Explosions- und ballistische Tests durchgeführt. Parallel dazu wird das Commonwealth in einer strukturierten Bewertungsphase mit den beiden Bietern zusammenarbeiten, um technische Leistungsfähigkeit, Aufwuchsfähigkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis und nationale Wirtschaftlichkeit zu optimieren.
Prototyp des Hanwha AS21 Redback auf der ADEX 2019 (Foto: AAG_th auf Twitter) 

Hanwha hat Mitte Oktober auf der koreanischen Fachmesse ADEX den Prototypen seines Bewerbers, des AS21 Redback vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine stark modernisierte Version des Schützenpanzers K21, welcher sich seit 2009 bei den koreanischen Streitkräften in Nutzung befindet. Der AS21 Redback erreicht bei einem Gewicht von 42 Tonnen eine Geschwindigkeit von 65 km/h und eine Reichweite von 520 km. Zu den drei Mann Stammbesatzung kann er bis zu acht Mann im hinteren Kampfraum transportieren. Dazu verfügt er über den neuen, von der australischen Firma Electro Optic Systems entwickelten T2000-Turm, in den auch Elbit seine Erfahrung mit Führungs- und Informationsystemen einbringt. Als Hauptwaffe sind eine Maschinenkanone (25 mm – 50mm), als Sekundärbewaffnung ein Koaxial-MG (5,56 mm x 45 oder 7,62 mm x 51) vorgesehen. Dazu kommen Starter für Panzerabwehrlenkflugkörper (Javelin oder Spike) sowie eine fernbedienbare Waffenstation.
Rheinmetall bewirbt sich mit einer Version des Schützenpanzers Lynx KF41 an Land 400 Phase 3. Wie das Unternehmen mitteilt, umfasst der jetzt unterzeichnete Vertrag mit dem australischen Verteidigungsministerium unter anderem die Lieferung von drei Lynx KF41-Erprobungsmustern. Der Auftragswert beträgt rund 50 MioAUD (rund 30 MioEUR). Mit dem gesamten Vorhaben Land 400 Phase 3 verbindet sich im Erfolgsfalle ein Auftragsvolumen von 15 Milliarden AUD (9,5 MrdEUR).
Lynx KF41 (Foto: Rheinmetall)
Lynx KF41 ist ein netzwerkfähiger und hochgeschützter Schützenpanzer der nächsten Generation. Das modulare Fahrzeug verfügt in der Schützenpanzerversion über den digitalen Lance-Turm von Rheinmetall mit elektronischer Architektur, welcher auch im Boxer 8x8 CRV verwendet wird. Dies ermöglicht den Besatzungen den Zugriff auf Sensorsysteme, moderne automatische Ortungs- und Zielfunktionen und eine waffenintegrierte Kampfführung in einer netzwerkfähigen Plattform.
Gary Stewart, Geschäftsführer der Rheinmetall Defence Australia, teilte mit, dass die drei jetzt für RMA-Tests in Australien vorgesehen Lynx KF 41-Schützenpanzer bedeutende australische industrielle Anteile enthalten werden: „Entwicklung, Integration und Tests der Lynx KF41-Fahrzeuge werden ab dem nächsten Jahr auch während der Erprobungsphase im neuen Military Vehicle Centre of Excellence (MILVEHCOE) in Australien stattfinden, um die RMA-Tests zu unterstützen", sagte Stewart.
Wichtige Fahrzeugelemente des Lynx KF41 werden ebenfalls in Australien von dort ansässigen Unternehmen entwickelt und hergestellt. Hierzu zählen die Lichtmaschine (Milspec in Albury), das Fahrwerk (Supashock in Adelaide) und Kabel (Cablex in Melbourne).
 „Sollte Rheinmetall den Auftrag zur Serienfertigung im Projekt LAND 400 Phase 3 erhalten, wird die Lynx KF41-Flotte in Rheinmetalls MILVEHCOE in Redbank und südwestlich von Brisbane gefertigt“, sagte Stewart.
Rheinmetall knüpft bereits in Australien ein australisches Industrienetzwerk für Land 400, das industrielle Fähigkeiten aufbaut. Vor Ort entstehen Entwicklungs- und Fertigungskompetenzen in den Bereichen Elektrooptik, Waffensysteme, Feuerleit- und Sensorsysteme, Turmfertigung, Variantenentwicklung und -fertigung, Integration, Schutzsysteme, Simulation, Ausbildung und Flottenbetreuung.


www.hanwha-defense.co.kr
www.rheinmetall-defence.com

Montag, 21. Oktober 2019

Waffensystem RM277 - General Dynamics Bewerber für das NGSW-Vorhaben

St. Petersburg, FL/USA (ww) Auf der AUSA 2019 hat General Dynamics Ordnance and Tactical Systems seinen Ansatz für das Vorhaben Next Generation Squad Weapon der U.S. Army präsentiert. GD OTS schlägt sein Waffensystem RM277 vor und hat sich hierfür mit dem Munitionshersteller True Velocity und dem Schalldämpferspezialisten Delta P Design zusammengetan.
RM277-AR - man beachte die 45-Grad-Notvisierung an der rechten Waffenseite (Foto: GD-OTS)
Das RM277-Waffensystem ist um die True Velocity-Patrone 277 TVCM herum entwickelt. Es fällt zunächst durch sein Bullpup-Design auf, was die Waffen sehr kompakt macht. Das RM277-Sturmgewehr (RM277-Rifle) als auch das RM277-leichte Maschinengewehr (RM277-Automatic Rifle) fallen sehr ähnlich aus und lassen sich identisch bedienen.

Die RM277-Rifle (Foto: GD-OTS)
Es handelt sich um magazingeladene, luftgekühlte kombinierte Gas- und Rückstoßlader mit Rückstoßmittelung. Sie arbeiten nach dem 2012 patentierten und bereits beim General Dynamics Lightweight Medium Machine Gun angewendeten Short Recoil Impulse Averaging-Funktionsprinzip. Dank dieser Rückstoßmittelung mit kurzem Rücklauf sollen sich die Waffen auch bei Dauerfeuer gut im Ziel halten lassen und auch auf große Reichweiten präzises Feuer ermöglichen.

Die RM277 Automatic Rifle verfügt über einen längeren Lauf und ein Zweibein (Foto: GD-OTS)
Ein weiteres interessantes technisches Detail: Einzelfeuer erfolgt im aufschießenden, Dauerfeuer im zuschießenden Modus. Das erinnert an legendäre Spezialwaffen wie das Fallschirmjägergewehr FG42 oder das Stoner 63.
Kernstück des Systems bildet die eingangs erwähnte Laborierung 277 TVCM. Sie trägt ausschreibungskonform das von der U.S. Army geforderte 6.8-Mehrzweckgeschoss.

Die 277 TVCM verfügt über eine Hülse aus Kompositmaterial (Foto: GD-OTS)
Die Hülse besteht weitgehend aus neuartigem und 100prozentig wiederverwertbarem Kompositmaterial. Die Komposithülse soll Patronenlager und Verschlusskopf von der Wärmeübertragung isolieren, was den Verschleiß des Waffensystems verringert. Ein effizienteres Abbrennverhalten des verdichteten Treibladungspulvers soll zu geringeren Standardabweichungen, höheren Geschossgeschwindigkeiten, gleichbleibender Präzision und niedrigeren Mündungssignaturen führen. Weiterhin enthält die Munition keine gesundheitsschädlichen Schwermetalle.
Das Bullpup-Design macht die Waffen äußerst führig (Foto: GD-OTS)
Komposithülse und verdichtetes Treibladungspulver tragen überdies zu einer Gewichtsersparnis von 30 bis 40 Prozent gegenüber klassischer Munition mit Messinghülse bei. Das wirkt sich nicht nur bei der Kampfbeladung des Soldaten aus, sondern erleichtert die logistischen Prozesse überhaupt. Zudem ließe sich die Munition dank "signifikant reduzierter Produktionsflächen" bei Bedarf sogar im Einsatzgebiet herstellen.

Vielen Dank an dieser Stelle an GD-OTS für die zur Verfügung gestellten Informationen und Bilder!

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Besuch am Bodensee - aktueller Stand des Landshut-Projektes

Vor 42 Jahren, in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober 1977, befreite die GSG 9 die nach Mogadischu entführte Lufthansa-Maschine Landshut. In der „Operation Feuerzauber“ stellte die Bundesrepublik Deutschland unmißverständlich unter Beweis, daß sie sich als Rechtsstaat nicht durch den Terrorismus erpressen lässt.
Besuch am Bodensee: An der Steuerbordseite der Landshut (Foto: JPW)
  Ich hatte hier auf dem Blog mehrfach über Feuerzauber 1977 berichtet, ebenso über die aus meiner Sicht richtige Entscheidung, die zwischenzeitlich nach Brasilien verkaufte  legendäre Maschine zurück nach Deutschland zu holen. Hierfür hatte sich seinerzeit der damalige SPD-Vorsitzende und Außenminister Sigmar Gabriel eingesetzt. Am 23. September 2019 landete die Landshut im Lufttransport letztlich in Friedrichshafen. In einem separaten Museumsbau soll sie demnächst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.


Spuren von Feuerzauber 1977: Der Künstliche Horizont und das Trimmrad für das Seitenruder aus der Landshut (Foto: JPW)

Vor einigen Wochen ermöglichte mir das Dornier-Museum Friedrichshafen dankenswerterweise einen Blick „hinter die Kulissen“ auf die Landshut. Ich gebe zu, ich hatte einen Klos im Hals, als ich die Maschine, über die ich so viel gelesen und später berichtet hatte, dort im Original stehen sah.
Blick ins Cockpit der Landshut (Foto: JPW)

Die kuratorische Projektleiterin, Dr. Barbara Wagner, stand ebenfalls für ein langes und anregendes Gespräch zur Verfügung. Seit Landung der Landshut erfolgten umfangreiche konzeptionelle Arbeiten, wie die künftige Ausstellung zu gestalten sei. Das Landshut-Team des Dornier-Museums sprach  mit anderen Museen, Organisationen, Dienststellen und recherchierte umfangreich. Derzeit wird das Ausstellungskonzept erstellt, bevor dann die weiteren Arbeiten beginnen.
Dr. Barbara Wagner und dem Landshut-Team kommt es besonders darauf an, mit dem Projekt nicht nur die eigentliche Entführung und Befreiung zu behandeln. Vielmehr soll vor allem der Opfer des Terrorismus gedacht werden. Weiterhin soll auch die Geschichte der Landshut selbst Berücksichtigung finden, da ihr Flugzeugleben nach Feuerzauber ja noch eine ganze Weile weiterging.
Die Tragflächen sind separat gelagert (Foto: JPW)
Durchaus stand nach meiner Meinung die Landshut lange Zeit symbolisch für die verblassende Erinnerung an diese Epoche deutscher Geschichte, die sich bisweilen sogar in einer verharmlosenden Verklärung der damaligen Täter, jedenfalls aber einem Vergessen der Opfer äußert. Deshalb ist es richtig und wichtig, daß es mit dem Projekt weiter vorangeht.
Ich wünsche dem Landshut-Team des Dornier-Museums viel Erfolg dabei.
Gerne weise ich auch nochmals auf die Möglichkeit der Spende hin:

Dornier Stiftung für Luft- und Raumfahrt
Stichwort: LANDSHUT
Commerzbank Konstanz
IBAN DE87 6904 0045 0276 6780 00
BIC COBADEFFXXX

www.die-landshut.de

Sonntag, 13. Oktober 2019

System Sturmgewehr Bundeswehr - Beschaffungsentscheidung 2020 erwartet

Berlin/Koblenz (ww/wg) Die Beschaffungsentscheidung zum neuen System Sturmgewehr Bundeswehr wird nach derzeitigem Zeitplan im 2. Quartal 2020 erwartet. Am 21. April 2017 begann die europaweite Ausschreibung der G36-Nachfolge. Etwa 120.000 Sturmgewehre und entsprechendes Zubehör will die Bundeswehr beschaffen. Nach ursprünglicher Planung sollten die Verträge im ersten Halbjahr 2019 geschlossen werden. Der Auftragswert wurde zunächst auf 245 Millionen Euro geschätzt.
Soviel ist ziemlich sicher: Das G11 kommt derzeit als neues System Sturmgewehr Bundeswehr nicht in Frage (Foto: JPW)

Über potentielle Bewerber hüllen sich sowohl Bundeswehr als auch Industrie aus nachvollziehbaren vergaberechtlichen Gründen in Schweigen. Bekannt ist, daß SIG Sauer (SIG MCX) und Rheinmetall/Steyr (RS556) aus unterschiedlichen Gründen nicht an dem Auswahlverfahren teilnahmen. Nach Medienberichten sind (in alphabetischer Reihenfolge)jedenfalls C.G. Haenel und Heckler&Koch mit an Bord. Es gilt als wahrscheinlich,  daß Haenel mit dem MK556 und Heckler&Koch mit dem HK416 und dem HK433 ins Rennen gehen.
Im Oktober 2018 wurde bekannt, daß alle eingereichten Waffen die geforderten Kriterien nicht erfüllten. Den Herstellern wurde eine Frist bis zum Februar 2019 für Nacharbeiten eingeräumt.
Die Erprobungen der nachgebesserten Waffen sollten nach modifizierter Planung im Herbst 2019 abgeschlossen werden. Über die Ergebnisse herrscht - aus bereits genannten Gründen nachvollziehbar - derzeit Stillschweigen. Das BAAINBw teilte ES&T allerdings auf Nachfrage mit, daß "nach aktuellem Zeitplan mit einer abschließenden Beschaffungsentscheidung nach der Zustimmung des deutschen Bundestages im 2. Quartal 2020 gerechnet werden kann." Daraus lässt sich zumindestes schließen, daß mindestens eine Bewerberwaffe die geforderten Kriterien erfüllt haben könnte.

Montag, 7. Oktober 2019

Hilti-Style - innovative Schießtechniken dank seitlicher Sturmgriffmontage

Hammelburg (ww) Beim Betrachten des Bundeswehr-Videos über den Vergleich MG5 gegen MG3 fiel mir ungefähr bei der Minute 4:04 eine nach meiner Kenntnis bis dato bei der Bundeswehr noch nicht veröffentlichte Schießtechnik auf. Kern bildet die Montage des Sturmgriffs an der Waffenseite der Nicht-Schusshand. Für diese Schießtechnik gibt es tatsächlich seit dem 11. April 2008 eine griffige (aber bisher weitgehend unbekannte) Bezeichnung, nämlich „Hilti-Style“.
Die Hilti-Style-Schießtechnik mit dem MG5 - Screenshot aus dem Bundeswehr-Video MG5 vs MG3




Aus Spaß wird Ernst
Der Hilti-Style steht für eine innovative Konfiguration moderner Handwaffen und Anbauteile sowie daraus abgeleiteter Schießtechniken. Die Idee des Hilti-Styles entstand – wie so oft – eher zufällig. Einige Bundeswehr-Reservistenkameraden (Namen sind dem Verfasser bekannt, zudem gehörte er selbst zu dieser Runde) diskutierten an jenem 11. April 2008 - zeitnah vor einem DVAg-Schießen - über Sinn und Unsinn von Vordergriffen bei Sturmgewehren. (Ich gebe zu, ich war nie ein Befürworter dieser Bauteile). Dabei wurde gelegentlich die große Ähnlichkeit dieser Anbauteile mit Bohrhammergriffen betont, woraus wiederum die Idee entstand, den Sturmgriff nicht unter den Handschutz, sondern seitlich daran zu montieren. Schnell entstand auch ein Name für diese Konfiguration: „Hilti-Style“- Montage – in Anlehnung an eine berühmte Schlagbohrmaschinenfirma.
Nach anfänglicher Heiterkeit konnte das Team allerdings zahlreiche sinnvolle Aspekte der Hilti-Style-Konfiguration identifizieren und Schießtechniken daraus ableiten. Diese sollen hier zur Diskussion gestellt werden.


Ergonomischer Anschlag
Seit Jahrzehnten werden bei schweren Bohrhämmern die Vordergriffe seitlich montiert. Dies gewährleistet hohe Ergonomie auch bei längeren Arbeiten. Die Hilti-Style-Konfiguration ermöglicht einen stabilen Anschlag in vielen taktischen Situationen. Nachteil: Sie erfordert eine gewisse Umgewöhnung.


Problemloses Auflegen des Vorderschaftes
Mein wesentlicher Kritikpunkt an Sturmgriffen ist mit der Hilti-Style-Konfiguration eliminiert: Sitzt der Sturmgriff nicht unter dem, sondern an der Seite des Handschutzes, lässt  sich die Waffe relativ problemlos und stabil auflegen. Lagebedingtes schnelles präzises Einzelfeuer aus einer Deckung heraus ist damit einfacher möglich.


Schnelle Transition von Lang- auf Kurzwaffe
Da die schussschwache Hand den Vordergriff umfasst, lässt sich damit auch die Langwaffe besser und schneller aus dem Weg bringen. Das wiederum erleichtert und beschleunigt die Transition auf die Kurzwaffe.

Vorteil für AK- und SIG-Systeme
Für Rechtshänder ergibt sich aus der Hilti-Style-Konfiguration ein weiterer Vorteil in bezug auf AK- und SIG-Systeme. Diese haben den Durchladehebel auf der rechten Waffenseite angebracht. Da beim Hilti-Style der linke Arm am Vordergriff bleibt, können die Fertigladetechniken mit der rechten Hand durchgeführt werden, wobei die Waffe im Ziel bleibt. Auch beim G36 lässt sich diese Technik anwenden, da dessen Durchladehebel beidseitig bedienbar ist. Ich gebe aber zu, daß ich Anhänger der Dogmatik bleibe, die schussstarke Hand während der Waffenmanipulationen am Griffstück zu behalten.


Fazit
Der „Hilti-Style“ mag auf den ersten Blick erheiternd erscheinen. Bei genauerer Betrachtung ergeben sich allerdings zahlreiche Vorteile. Die wesentliche Herausforderung ist ein intensives Training. Inwieweit sie sich in der Praxis bewähren wird, müssen weitere Tests zeigen. Eines steht jetzt schon fest: Setzt sich der „Hilti-Style“ durch, könnte dies die taktische Schießausbildung ergänzen.


Jan-Phillipp Weisswange

Samstag, 5. Oktober 2019

HK369 - modulares Mehrfachschussgerät im Kaliber 40mm x 46

Oberndorf (ww) Heckler&Koch arbeitet an einem Mehrfach-Granatwerfer HK369 im Kaliber 40mm x 46 Low Velocity (LV, 75 m/s) für polizeiliche und militärische Anwendungen.
HK369, linke Waffenseite (Grafik: HK)

Bei der Entwicklung der mehrschüssigen Waffe liegt der Schwerpunkt der Entwicklung auf Modularität und Ergonomie. Die ersten Bilder der Konzeptstudie zeigen eine beidseitig bedienbare Waffe mit Trommelmagazin, integrierter STANAG4694-Schiene auf der Gehäuseoberseite, einschiebbarer Schulterstütze und Abzug mit Sicherungsklinke.
HK369, rechte Waffenseite (Grafik: HK)

Die Bezeichnung HK369 ergibt sich aus dem neuen HK-Nummernschlüssel: Erste Ziffer die Gerätegeneration, zweite Ziffer die Kennzahl für Granatwerfer und die dritte Ziffer für das Kaliber 40mm. Nach Auskunft Heckler&Kochs soll die Waffe 2022 serienverfügbar sein.
www.heckler-koch.de