Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 18. Juni 2013

Fregatte HAMBURG aus US-Flugzeugträgerverband entlassen

Wilhelmshaven (ww) Am 13. Juni wurde die Fregatte F220 HAMBURG aus der US Flugzeugträgergruppe um die USS DWIGHT D. EISENHOWER offiziell entlassen.

Die HAMBURG an Backbord der USS DWIGHT D. EISENHOWER. Foto: PIZ Marine/US Navy
Beim sogenanntem "Sailpast" fuhr die HAMBURG nach guter alter Marinetradition in geringem Abstand an dem Flugzeugträger mit dem Spitznamen „IKE“ und dem amerikanischen Kreuzer HUE CITY vorbei, so dass sich die an Oberdeck angetretenen Besatzungen noch einmal persönlich voneinander verabschieden konnten. Nach 176 Tagen fern der Heimat und mehr als 40.000 zurückgelegten Seemeilen werden Schiff und Besatzung am Freitag, den 28. Juni 2013 in Wilhelmshaven zurückerwartet.

Die Vorbereitungen für diese Seefahrt der HAMBURG begannen bereits im Herbst 2012. Direkt nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer fünfwöchigen Gefechtsausbildung, dem German Operational Seatraining in Plymouth/England, nutzte die Besatzung die zwei Wochen vor Weihnachten, um das Schiff für ihre sechsmonatige Reise auszurüsten. Nach dem Auslaufen am 3. Januar 2013 standen für Schiff und Besatzung die dreiwöchige Einsatzvorausbildung mit dem Flugzeugträger USS HARRY S. TRUMAN und seinem Verband vor der Ostküste Floridas auf dem Programm. Anschließend lief die HAMBURG mit der USS DWIGHT D. EISENHOWER  und der HUE CITY aus Norfolk aus. Zusammen bildeten sie die "US Carrier Strike Group VIII", die zunächst für erste Übungen ins Mittelmeer verlegte.

Fregatte F220 HAMBURG, Versorgungsschiff USS BRIDGE, Lenkwaffenkreuzer USS HUE CITY und
Flugzeugträger USS DWIGHT D. EISENHOWER. Foto: US Navy
Nach der Passage des Suez-Kanals wurde das Seegebiet im Nordarabischen Meer und Persischen Golf angesteuert. Seit dem 24. März war die HAMBURG nahezu durchgehend für die Koordination und Überwachung sämtlicher Flugbewegungen um den Verband verantwortlich. Dabei war die Fregatte zeitweise das einzige Begleitschiff beim Flugzeugträger.
Rear Admiral Michael R. Manazir, Kommandeur der US-Trägerverbandes, hatte während dieser Zeit erstmals in der Geschichte der US Navy eine deutsche Fregatte mit dem alleinigen Schutz seines Flaggschiffes beauftragt.


Rear Admiral Michael R. Manazir (o.) und Fregattenkapitän Kuchler (u.). Fotos: PIZ Marine
Manazir bedankte sich bei Fregattenkapitän Ralf Kuchler, Kommandant der HAMBURG, und seiner Besatzung für die sehr gute Zusammenarbeit der letzten Monate. "Ich konnte mich in jeder Situation, ähnlich wie bei einem Kreuzer der US Navy, auf die HAMBURG verlassen. Durch Ihre Leistung und Ihren unermüdlichen Einsatz haben Sie einen hohen Maßstab für künftige Schiffe in amerikanischen Flugzeugträgergruppen gesetzt", teilte der amerikanische Kommandeur, während seines letzten Besuches auf der HAMBURG, der stolzen Crew mit. Mittlerweile befinden sich auch die Seeleute der "IKE" auf dem Heimweg nach Norfolk.
www.marine.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen