Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 9. Mai 2015

Kettenrasseln am Kreml - Russland präsentiert neues Großgerät

Moskau (ww) Schon traditionell gehört das Anschauen der Siegesparade am 9. Mai auf dem Roten Platz in Moskau zu den Fixterminen für sicherheitspolitische und wehrtechnische Journalisten. Denn traditionell führen die dort paradierenden Streitkräfte im Rahmen der prestigeträchtigen Veranstaltung ihre neuesten Waffensysteme vor.

Lange angekündigter Höhepunkt der Parade anläßlich des 70sten Jahrestages des Sieges im „Großen Vaterländischen Krieg“ war die neue Armata-Kettenfahrzeugfamilie. Einige Tage vorher hatte das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation bereits Grafiken dieser und weiterer erstmals gezeigter Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.
Mein Kollege Thomas Wiegold, der heute Vormittag die auf ntv übertragene Parade auch ko-kommentierte, hat auf seinem Blog augengeradeaus bereits den Verweis auf eine Nachschau veröffentlicht. Ich gebe den an dieser Stelle auch gerne für diejenigen weiter, die heute morgen nicht vor dem Bildschirm sitzen konnten: Direktlink
Der russische Bloggerkollege Vitaly Kuzmin hat etliche Bilder unter anderem der erstmals gezeigten Landsystemen bereitgestellt, die wir in der folgenden Übersicht kurz vorstellen:

Armata-Kampfpanzer T-14 (Objekt 148)

Armata-Schwerer Schützenpanzer T-15 (Objekt 149)





Schützenpanzer BMP Kurganets-25 (Objekt 695)



Transportpanzer Kurganets-25 (Objekt 693)



Radschützenpanzer VPK-7829 auf Bumerang-Radfahrzeugplattform


Panzerhaubitze 2S35 Koalitsiya-SV

Panzerabwehrlenkflugkörpersystem Kornet-D/EM auf Gaz Tigr

Minengeschütztes Transportfahrzeug Ural Typhoon

Interkontinentalraketensystem RS-24 Yars (erstmals gezeigt, aber schon länger in Nutzung)

Insgesamt nahmen rund 15.000 Mann an der Parade in Moskau teil. Weitere Veranstaltungen dieser Art wurden in 25 anderen Städten der Russischen Föderation abgehalten, bei denen insgesamt 70.000 Soldaten paradierten.
Das auf den anläßlich der Siegesparade sonderlackierten Fahrzeugen angebrachte Logo kombiniert den roten Stern und das orange-schwarze Sankt-Georgs-Band.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen