Dieses Blog durchsuchen

Montag, 21. März 2016

Aufgespießt: Erste Eindrücke von der EnforceTac und der IWA

Nürnberg (ww) Ein Viertel mehr Aussteller, ein Drittel mehr Fachbesucher – die EnforceTac befindet sich in ihrem fünften Jahr klar im Aufwind. Fast 2.800 Gäste aus Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, Streitkräften, Industrie und Fachpresse informierten sich bei 152 Ausstellern am 2. und 3. März 2016 in der Halle 10 der Nürnbergmesse über aktuelle Entwicklungen und neue Produkte.

Immer auf der Jagd nach Neuigkeiten! Foto: JPW
Auch die IWA&Outdoor Classics zählt weiterhin zu den ersten Adressen der Fachmessen für Behörden. Das kam erneut in der gestiegenen Fachbesucherzahl zum Ausdruck: 45.530 bedeutete ein Plus von neun Prozent gegenüber 2015. Ihnen standen 1.455 Aussteller aus rund 120 Nationen zur Verfügung. Der Streitkräfte- und Law-Enforcement-Sektor war dieses Jahr wieder mit Schwerpunkt in der „Walhall 9“ zu finden, wie die Halle 9 inzwischen heißt. Hier nun die ersten Eindrücke.
C. G. Haenel zeigte neben dem neuen Bundeswehr- Scharfschützengewehr mittlere Reichweite G29 auch eine kompakte Variante der RS9.
G29 mit angeklappter Schulterstütze (o.) und RS9 compact. Foto: JPW

Erstmals in Deutschland zu sehen waren die neuen australischen Sturmgewehre EF-88. Dabei handelt es sich um das THALES/Lithgow Arms F-90, ein modernisiertes Steyr AUG.
THALES F907EF-88 in der Marksman- (o.) und in der Standardausführung mit Hensoldt Zieloptik 4x30i. Foto: JPW

Die Beschaffung läuft derzeit in Australien an.

Steyr Mannlicher stellte neben einerm AUG in 7,62 x 39 mm auch eine beidseitig bedienbare Version seines STM556 vor.
Steyr STM556 in beidseitig bedienbarer Ausführung. Foto: JPW

Von FK Brno stammt das neue Kaliber 7.5 Brno.Darum herumgabaut hat die Firma seine „Combat Field Pistol“.
Die Combat Field Pistol von FK Brno. Foto: JPW


Unter den IWA-Debüttanten befanden sich die von 5.11-Gründer Dan Costa neu geschaffene Marke First Tactical. Ähnlich wie 5.11 tritt sie mit einem durchdachten Komplettsortiment an, das gewisse grundsätzliche Ähnlichkeiten natürlich nicht verleugnen kann.
Teile des Sortimentes von FIRST tactical. Foto: JPW

Ebenfalls erstmals auf der IWA präsent war die unter Insidern lange bekannte Marke S.O. Tech. Jim Cragg, ein alter Kamerad, war persönlich nach Nürnberg gereist und präsentierte am Stand von Tacwrk seine Produkte.
Jim Cragg (l.) in Aktion. Foto: JPW
Aus Deutschland kommt die neue Marke Dynstrike. Die Firma hat sich auf durchdachte taktische Bekleidung spezialisiert, die durch die Kombination verschiedener Materialien sowie anatomischer Schnitte höchsten Wert auf Ergonomie und Bewegungsfreiheit legt.

Dynstrike-Kampfbekleidung im A-TACS iX-Tarnschema
Der S&T-Blog wird die Kampfbekleidung hier demnächst detaillierter behandeln.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt UfPro. Die Slowenen stellten unter anderem einen neuen Smock mit integriertem Hüftgurt und modularer Taschenaufnahme vor.
Rechts der neue UfPro-Smock mit montierten Tasmanian Tiger-Taschen. Foto: JPW
In den USA entwickeln immer mehr Hersteller dschungelkampftaugliche Bekleidung, in Europa zieht die polnische Firma Direct Action nach. Hier der Prototyp eines dünnen Anzugs aus einem fallschirmseidenartigen Material in PenCott GreenZone.
Welcome to the Jungle mit Direct Action. Foto: JPW
Im Bereich der Bekleidung und Ausrüstung fällt zudem der verstärkte Trend zum „Tactical non Tactical“ auf. Helikon Tex beispielsweise bietet neben seinen Militärlinien nun als weitere Sortimente Range Line, Bushcraft, outdoor tactical und urban tactical an. Zum taktischen Lifestyle gehört zudem vermehrt der Wille, nicht nur taktische Klamotten zu tragen, sondern auch seinen Körper zu stählen.

Auf in die Ringe mit Beaverfit. Foto: JPW
Hier bieten beispielsweise Beaverfit mit seinem containerisierten Fitnessstudio oder die Dynamis Alliance mit ihrer taktischen Trainingsausstattung entsprechende Hilfsmittel an.

Bei den Tragesystemen dominieren nach wie vor die Plattenträger. Hybridlaminate mit eingeschnittenen PALS-Befestigungssystemen setzen sich zunehmend durch. So stellte beispielsweise Tasmanian Tiger ein solches Stück vor. Von 5.11 stammt Hexagrid, ein sechseckiges, MOLLE-kompatibles Schnittmuster, an dem sich Ausrüstungsstücke auch in anderen Winkeln befestigen lassen.
5.11 Hexgrid-Plattenträger. Foto: JPW

Lindnerhof Taktik baut seine Produktpalette aus dem in den letzten Jahren entwickelten Hybridlaminat (HL) aus Aramid und Cordura weiter aus. Ganz neu ist das Lindnerhof Schnelltrennsystem. Kernstück bilden Kunststoff-Verschlussröhren, die an die First Spear Tubes erinnern. Sie weisen aber einige Verbesserungen auf. So lassen sie sich einfacher und schneller schließen und – durch Zug – öffnen. Das Lindnerhof Schnelltrennsystem kommt bereits bei den neuen HL-Plattenträgern und einem ebenfalls neuen teilmodularen zweiteiligen Chest Rig HL zum Einsatz.
Lindnerhof Taktik HL ChestRig teilmodular. Foto: JPW
Zu Lindnerhofs neuen Produkten gehört weiterhin die für die Bundeswehr entwickelte neue Einsatzkampfbekleidung mit Flammschutz Spezialkräfte.
Einsatzkampfbekleidung mit Flammschutz Spezialkräfte in 5-Farb-Tarndruck. Foto: JPW
Hier kommt die Gore Pyrad-Technologie zum Einsatz. Ein Set besteht aus Hose, Bluse und zwei Combat Shirts. Das erste Los aus über 1.000 Sätzen in Fünf-Farb-Tarndruck befindet sich gerade in Auslieferung.

Überhaupt fällt dem Thema Schutz mehr und mehr Bedeutung zu. Das gilt für ballistische Schutzlösungen – beispielsweise der splitterschützenden Unterwäsche BALUW von Hexonia – ebenso wie für andere Gebiete. Angesichts immer leistungsfähigerer und erschwinglicherer Nachtsichttechnologie – als Beispiel mag hier ein Adapter von Seek Thermal dienen, der aus Smartphones mittels einer App ein akzeptables Nachtsichtgerät macht – gewinnt im militärischen und polizeilichen Bereich der Schutz vor solchen Vorrichtungen zunehmend an Bedeutung. Hier haben unter anderem Bluecher, SSZ und Fibrotex Lösungsansätze erarbeitet.

Auf großes Interesse stieß die Pressekonferenz der K-ISOM-Redaktion zu Andrea Michelis neuem Buch Home Defense. Als das Buch konzipiert wurde, ließ sich die Aktualität der Thematik noch nicht absehen.
Andrea Micheli signiert Kollegen sein Buch. Foto: MSR
Absehbar war hingegen schon, daß dem Thema Sicherheit wachsende politische Bedeutung zufällt. So ließ sich der bayersiche Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann, es sich nicht nehmen, die EnforceTac zu besuchen.
Staatsminister Herrmann bei seinem Grußwort. Foto: JPW

In seinem Grußwort betonte er auch die hohe Bedeutung moderner Ausrüstung für die innere Sicherheit.

Zu guter Letzt noch eine gute Nachricht für alle Interessenten des S&T-Blog Sniper Data Book Covers: Es kommt Bewegung in die Sache. Mehr dazu demnächst hier.
Es kommt Bewegung in die Sache mit dem S&T-Blog Sniper Data Book Cover. Foto: JPW

Über den Inhalt braucht man sich auch keine Sorgen zu machen, denn MEN bringt in Zusammenarbeit mit namhaften deutschen Scharfschützenexperten sein „Sniper Data Book 2.0“ heraus.

Mehr zu den Taktischen Trends 2016 demnächst hier und in den einschlägigen Publikationen. Die nächste EnforceTac findet vom 1. auf den 2. März 2017 statt, daran schließt sich die IWA vom 3. bis zum 6. März 2017 an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen