Dieses Blog durchsuchen

Montag, 17. Oktober 2016

Zwischenstand zur Zwischenlösung: G27P in der Truppe

Berlin, Munster (ww) Beim Betrachten von Bildern der ILÜ 2016 – die ich leider dieses Jahr nicht persönlich besuchen konnte – fiel mir ein Bild eines Zielfernrohrschützen auf. (Nachtrag 19.10.2016: Inzwischen erhielt ich von den Kameraden der Mediendatenbank eine schönere Aufnahme, die ich hier einfüge - besten Dank!)


ZF-Schütze im Einsatz. Foto: Bundeswehr/Marco Dorow

Bei der Waffe handelt es sich um ein G27P. In der Tat teilte ein Sprecher des BMVg auf Anfrage des S&T-Blogs folgendes mit: „Die Beschaffung von 600 Stück G27P wurde zum 30.06.2016 vollständig abgeschlossen. Die Waffen wurden an die militärischen Organisationsbereiche ausgegeben. Die Waffe wird als Ergänzung im Waffenmix innerhalb der Infanteriegruppe eingesetzt und ist mit einem Zielfernrohr [nach meiner Kenntnis wie hier im Bild mit der Hensoldt Zieloptik 4x30i, JPW], einem Reflexvisier [meines Wissens Hensoldt Reflex Sight for Small Arms (RSA), JPW], einem Laser-Licht-Modul [vermutlich das Vario Ray aus dem IdZ-ES, JPW], einem Zweibein und einem Sturmgriff mit Triggerkabelaufnahme ausgestattet. Die Bundeswehr beabsichtigt im Rahmen der inhaltlichen Erweiterung um den Anteil Nachtsichtbefähigung, 170 Sätze des Nachtsichtvorschaltgeräts NSV 600 und 80 Sätze eines noch zu bestimmenden Infrarotvorsatzes beizustellen.“
Vorne am Handschutz des G27P (hinten rechts) erkennt man das blaue Triggerkabel, welches zum LLM Vario Ray gehört. Foto: Bundeswehr/La Quarta
Und noch einige weitere handwaffenbezogene Ergänzungen in aller Kürze: Die Auslieferung der ebenfalls mit der Zwischenlösung G36 in Rede stehenden 600 Stück MG4 erfolgt derzeit. Weiterhin läuft das MG5 zu, bis dato wurden rund 900 Stück ausgeliefert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen