Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 12. Januar 2018

Polizei Bayern führt SFP9 TR als neue Dienstpistole ein (mit Nachtrag)

München (ww) Bayern führt als neue Dienstpistole seiner Polizei die Heckler&Koch SFP 9 TR ein. Das teilte der bayerische Staatsminister des Innern, Joachim Hermann, heute (12.01.2018) im Rahmen einer Pressekonferenz mit.
Die HK SFP9 TR wird ab Herbst 2018 an die bayerischen Kolleginnen und Kollegen als neue Dienstpistole ausgegeben.
(Foto: STMI Bayern)

Rund 40.000 Waffen und Zubehör will der Freistaat bis Ende 2019 beschaffen, um seine derzeit 34.000 waffentragenden Schutzleute auszurüsten. In dem Kontingent befinden sich zusätzliche Waffen für die künftig als Verstärkung eingestellten weiteren Polizeivollzugsbeamten (insgesamt 2.000 neue Stellen), Reservewaffen, Trainingswaffen und Schnittmodelle für die Ausbildung sowie weiteres Zubehör. Zudem sollen die polizeieigenen Waffenwerkstätten nachgerüstet werden. [Nachtrag 15.01.2018] Alle Einsatzkräfte erhalten standardmäßig ein Reservemagazin. Ein Trageversuch soll noch die Entscheidung bringen, ob die SFP9 TR mit Magazinhaltewippe oder mit Magazinhalteknopf (so wie in Berlin) beschafft wird. Ebenso wird noch geprüft, ob auch subkompakte Pistolen (z. B. für verdeckt operierende Kräfte) beschafft werden. [Nachtrag Ende]Insgesamt rechnet Hermann mit Kosten in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Brown Berets - neue Kopfbedeckung für die USAF Combat Aviation Advisors

Duke Field, Florida/USA (ww) Die Combat Aviation Advisors des 919th Special Operations Wing tragen seit dem 6. Januar offiziell das braune Barett als Erkennungszeichen. Im Rahmen einer Feierstunde übergab der Kommodore des Air Force Special Operations Command, Lieutenant General Brad Webb, die neue Kopfbedeckung an die „Air Commandos“.
Air Commandos des 919th Special Operations Wing mit der neuen Kopfbedeckung. (Foto: U.S. Air Force)
Zugleich hob er den besonderen Wert des neuen “Combat Aviation Advisor- Baretts“ als Ehre und Privileg und als kulturelles Symbol hervor: „Ich kann Ihnen sagen, welche Erwartungen ich mit dem Anblick eines braunen Barettes verknüpfe. Ich erwarte, einen kulturellen Experten zu sehen – einen, der ein völliges Verständnis von Gebräuchen, Kultur und Lebensweise einer Gastnation hat. Ich erwarte, einen Experten für streitkräftegemeinsame Kampfoperationen zu sehen – einen Experten für unsere Art der Kriegführung und die Weise der Kriegführung unserer Partnernation. Ich erwarte von unseren Angehörigen die Reife, beides miteinander in Einklang zu bringen.“ Combat Avivation Advisors haben den Auftrag, weltweit  streitkräftegemeinsame Spezialkräfte-Aktivitäten durch, mit und von befreundeten Luftstreitkräften durchzuführen. Die Barettfarbe soll fruchtbaren Boden symbolisieren und den Träger der Kopfbedeckung daran erinnern, dort Potential zu erkennen, wo andere nur Kargheit sehen.
Das Barett hat insbesondere bei den Kameraden der US-Streitkräfte eine besondere Tradition als Kopfbedeckung für Spezialkräfte. Die berühmten „Green Berets“ erhielten ihr grünes Barett einst von US-Präsident John F. Kennedy. Bevor die U.S. Army das schwarze Barett 2001 querschnittlich für alle Truppengattungen einführte, war dieses nur den Rangers vorbehalten. Diese wechselten mit der viel kritisierten Barettinflation zu sandfarben. Das bordeauxfarbene Barett dient als Kopfbedeckung für Luftlandeeinheiten der U.S. Army sowie für die Kampfretter der U.S. Air Force. In der Air Force tragen zudem Sicherungssoldaten (marineblau), Combat&Control-Personal (korallenrot), SERE-Spezialisten (grau), Luftlande-Meteorologen (grau) sowie Tactical Airlift Liaison Personal und Tactical Air Command and Control-Specialists (schwarz) Barette.


Der S&T-Blog gratuliert den Air Commandos zu ihrem neuen Barett und wünscht allezeit viel Soldatenglück und "Many Happy Landings"!


http://www.919sow.afrc.af.mil/



Mittwoch, 3. Januar 2018

Ulrich K. Wegener (1929 - 2017) - ich hatt' einen Kameraden

Sankt Augustin (ww) Der „Held von Mogadischu“ ist tot. Wie heute bekannt wurde, verstarb Ulrich K. Wegener Ende Dezember 2017 im Alter von 88 Jahren.
Ulrich K. Wegener (Foto: Jan-P. Weisswange)
Mit dem „General“ verlässt uns eine lebende Legende. 1929 im brandenburgischen Jüterbog als Sohn eines Offiziers geboren, waren Kindheit und Jugend von preußischen Idealen geprägt. Bescheidenheit, Ritterlichkeit, Pflichtbewußtsein  und für seine Überzeugungen einzustehen - diese Tugenden zeichneten Wegener Zeit seines Lebens aus.

Dienstag, 2. Januar 2018

40 Jahre Cobra - Österreichs polizeiliche Spezialeinheit mit Biss

Wiener Neustadt (ww) Das Einsatzkommando Cobra feiert sein 40jähriges Bestehen! Am 1. Januar 1978 stellte das österreichische Bundesministerium für Inneres (BM.I) das Gendarmeriereinsatzkommando (GEK) Cobra offiziell auf. Das heutige Einsatzkommando Cobra/Direktion Spezialeinheiten (EKO Cobra/DSE)  gehört ohne Zweifel zu den schlagkräftigsten polizeilichen Spezialverbänden weltweit.
Das heutige Logo des EKO Cobra (Quelle: BM.I)


Die Wurzeln des Verbandes reichen sogar noch weiter zurück - und zwar auf das am 1. Mai 1973 gebildete Gendarmeriekommando Bad Vöslau. Aus dieser Zeit stammt auch der heutige Name "Cobra". 
Einsatzkräfte des EKO Cobra in aktueller Adjustierung während einer Übung. (Foto: BM.I)
So hatte die Wiener „Kronen-Zeitung“ am 6. Juni 1973 über jenen Verband unter der Schlagzeile „Mit Aktion Kobra gegen den Terror“ berichtet. "Aktion Kobra" leitete sich wiederum von der in den 1970ern populären Fernsehserie „Kobra, übernehmen Sie“ (Originaltitel: „Mission impossible“) ab.